Zitat aus Meyers „Enzyklopädisches Lexikon“, Band 7:

„ Form der unspezifischen Reizkörperbehandlung, bei der anfangs kleinere, später steigende Mengen frisch aus der Vene entnommenen Eigenblutes in den Muskel injiziert werden. Die Eigenblutbehandlung dient der Steigerung der körperlichen Abwehrkräfte und der Umstimmung des ganzen Organismus. Ihre Wirkung besteht in einer Gegenreaktion auf den unspezifischen Reiz des örtlichen Blutzerfalls. Die Eigenblutbehandlung wird besonders bei Rheuma, Furunkulose, multipler Sklerose und bei allergischen Erkrankungen angewandt.“

Wir führen diese Therapie recht häufig und gerne durch. Allerdings steigern wir die Wirkung dadurch, dass wir das Eigenblut noch mit einem entsprechenden homöopathischen Medikament mischen.